Alles Entscheidende geschieht in der Jugend und im Übergang zum Erwachsenendasein - wenn überhaupt. Stefan Schöbeli, genannt Schöbe, trifft die schöne Ming Li, was schliesslich dazu führt, dass er nach Amerika auswandert und dort ein neues Leben beginnt. Entscheidend ist jedoch das, was dazwischen liegt; davon erzählt diese rasante Geschichte aus dem verschnarchten und verfilzten Bern von 1967/68. Das Buch kann überall bestellt werden.

 

"Schöbe aber hat kein Geld mehr und sollte dringend seine Abschlussprüfung vorbereiten. Aber wie soll einer arbeiten können, wenn er existenziell derart bedroht ist? Die Gäste bezahlen ihm zwar zuweilen das Bier, zugegeben, doch dann hat es sich bereits; mehr liegt einfach nicht drin, denn mehr liegt nie drin. Das ist verständlich. Er kehrt deshalb enttäuscht an die Jubiläumsstraße zurück, geht die vier Etagen und zum Schluss die knarrende Holztreppe bis zuoberst in den dunklen, staubigen Estrich hoch, wo die Kammern für die ehemaligen Bediensteten sind, legt sich aufs Bett und starrt an die schräge, düstere Holzdecke, die, wie auch die Holzwände, der Holzschrank und die Holztüre, nicht einmal gestrichen ist."