KURZBIOGRAFIE

 

Geboren 1947 in Bern-Bümpliz und aufgewachsen in proletarischen Verhältnissen, Vater Berner, Mutter Engländerin. Ich wollte ab  dem 14. Altersjahr entweder Kunstmaler oder Schriftsteller werden, aber ich konnte mich bis heute nicht zwischen den beiden aussichtslosen Tätigkeiten entscheiden. Bis 1974 durchlief ich zudem eine 7 Jahre lange, langweilige und völlig sinnlose Ausbildung zum bernischen Kantonallehrer in erstaunlich postfaschistischen Verhältnissen; ab dann erschienen indes erste Publikationen, zuerst bei Lenos in Basel, dann bei Zytglogge in Gümligen. Zudem engagierte ich mich in der Hörspiel- und Spielfilmproduktion und versuchte mich auch mit Theaterstücken, um alles auszuprobieren, was es auszuprobieren gab. Ich arbeitete vorwiegend nachts, denn ich war tagsüber Lehrer. Das war mein ungeliebter Brotberuf von 1974 bis 2000 in wahrhaft katastrophalen Verhältnissen am Ostrand von Biel, in Fett-Közingen. 1994 verlor ich jedoch plötzlich auf Grund von bösartigen Intrigen den Verlag, und 2000 verlor ich aus denselben Gründen auch noch die Arbeitsstelle. Doch das war ein wahrer Glücksfall, denn ab da intensivierte ich meine künstlerischen Tätigkeiten enorm, weil ich jetzt auch tagsüber arbeiten konnte. Meine Bücher erschienen zwar fortan nur noch unlektoriert im Selbstverlag ohne jede Aussicht auf Kenntnisnahme, noch auf Absatz, also auf Wirkung, und alle meine prächtigen Bilder verschwanden nahezu spurlos im Keller. Ich wurde von der guten Gesellschaft schnell vergessen, erhielt keine mickerige Preise mehr, noch Aufträge, auch keine Einladungen und Angebote. Der Verlag kannte mich nicht mehr, ja, er hatte plötzlich noch nie etwas von mir gehört, und alle anderen Verlage antworteten nicht einmal mehr auf meine schüchternen Anfragen. Ich war jetzt endgültig ein Aussätziger der sauberen schweizer Gesellschaft geworden, wie viele Schriftsteller vor mir, und führe bis heute ein wenig beachtetes Leben in völliger Isolation, genau wie ein entarteter Schriftsteller während der Nazizeit. Doch bis 2012 hatte ich endlich alles geschrieben, was ich jemals hatte schreiben wollen, und nachdem ich voller Stolz meine endlich komplettierte Werkausgabe herausgebracht hatte, die Ihnen auf dieser Homepage präsentiert wird, beschloss ich 2012, mit dem anstrengenden Schreiben aufzuhören. Heute konzentriere ich mich ausschliesslich auf meine Bilder, die ich liebe, und stelle durch sie möglichst naturgetreu meine nähere und weitere Umgebung dar, soweit dies überhaupt meinen Möglichkeiten entspricht. Auf der Seite "Kunstalben" können Sie sich einen kleinen Überblick über mein bildnerisches Schaffen verschaffen.